Alle Nachrichten

Previous Next

32 Jugendliche und 15 Betreuer aus den Jugendgruppen Baiersbronn, Tonbach, Mitteltal und Obertal bezogen von Samstag auf Sonntag das Baiersbronner Feuerwehrgerätehaus zum 24-Stunden-Dienst. Wie bei der Berufsfeuerwehr war der Wehrnachwuchs ständig in Bereitschaft für Einsätze, bildete sich jedoch auch in Übungen fort. Selbstverständlich kam auch Sport und Spiel nicht zu kurz.

Nachdem das Schlaflager aufgeschlagen und die Fahrzeugbesatzungen eingeteilt waren, erhielten die Jugendlichen eine kurze Übungseinheit zum Thema Erste-Hilfe. Annika Ziegler, vom DRK zeigte ihnen unter anderem, wie man die stabile Seitenlage durchführt oder einen Druckverband anlegt. Noch während einige Jugendlichen in Mullbinde eingepackt waren, ertönte erstmals der Alarm.

Previous Next

Mit acht Jugendlichen und vier Betreuern machte sich die Jugendgruppe Baiersbronn auf nach Sulz-Fischingen. Dort startete die Kanutour in Richtung Horb am Neckar, die der Kreisfeuerwehrverband Freudenstadt im Zuge der Veranstaltung "Feuerwehr in Bewegung" speziell für die Jugendfeuerwehren angeboten hatte. Insgesamt nahmen rund 70 Teilnehmer an der Bootsfahrt teil.

Nach einer kurzweiligen Einweisung mit Tipps und Tricks, wie man die ersten paar Meter ohne Baden zu gehen übersteht, ging es auf die etwa elf Kilometer lange Tour. Der Neckar ist in diesem Abschnitt noch sehr naturbelassen und somit auch abwechslungsreich. Stromschnellen und langsame Stellen wechselten sich laufend ab, so dass keine Langeweile aufkam. 

Nach rund zwei Stunden kamen die meisten Baiersbronner trocken im Ziel an. Eine Gruppe ging leider unfreiwillig Baden, nahm es aber mit Humor. Zur Stärkung ging es anschließend ins Feuerwehrzentrum der Stadt Horb, wo sich alle Gruppen der verschiedenen Aktivitäten zum gemeinsamen Ausklang trafen.

Previous Next

Die Themen „Motivation in der Jugendarbeit“ und „24h-Übungen gestalten“ wurde beim Betreuerseminar der Kreisjugendfeuerwehr am 28. September in Horb-Bildechingen behandelt. Von der Landesjugendfeuerwehr kam Dozent Andreas Müller um die 22 Jugendbetreuer, darunter auch Kreisjugendwart Dirk Raible, für neue Ideen zu begeistern sowie Tipps für interessante Jugendfeuerwehrübungen zu geben.

Um aus dem morgendlichen Tief heraus zu kommen, wurde nicht nur Kaffee sondern auch Bewegung serviert. Die Teilnehmer waren dann teilweise doch schon verwundert, denn das Seminar wurde sehr lebendig geführt und Mitarbeit war nicht nur gewünscht, sondern unerlässlich. So wurde zur Auflockerung der Seminarraum dekoriert um die Kreativität in Schwung zu bekommen. Welche Werte bei der Jugendfeuerwehr vermittelt werden sollen, ist mit KaReVeTo abgekürzt: Kameradschaft, Respekt, Verantwortung und Toleranz. Diese Werte müssen auch durch die Jugendbetreuer als Vorbilder vorgelebt werden um sich bei den Jugendlichen auch glaubwürdig zu machen. So mussten sich die Betreuer vormittags vornehmlich mit sich selbst beschäftigen: Welche Anforderungen brauche ich? Welches Verhalten muss ich zeigen? Nach dem Mittagessen wurde das Mittagstief wieder mit Bewegung bekämpft.

Mit Spielen, die auch die Jugendlichen auflockern und motivieren können, ging es mit viel Elan in den Nachmittagsabschnitt. Hier tauschten Sich die Jugendbetreuer über Ihre Erfahrung in Sachen 24h-Übung aus. Diese Art der Übung wird wie eine Schicht bei der Berufsfeuerwehr gestaltet. Es gilt aber immer zu beachten, dass hier Jugendliche am Werk sind und keine gestandenen Berufsfeuerwehrleute. Somit ist mit gesundem Menschenverstand an die Gestaltung der Übungseinsätze und des Tagesablaufs zu gehen. Checklisten können hier helfen die wichtigen Punkte nicht zu vergessen und auch die Durchführung und Nachbearbeitung zu erleichtern. So konnte jeder Teilnehmer neue Erkenntnisse mitnehmen und es gab viel Lob für das abwechslungsreiche Seminar.

Von der Jugendfeuerwehr Baiersbronn nahmen die Jugendbetreuer Kevin Veitinger und Marko Klumpp (Baiersbronn), Melf Satzky und Fabio Günter (Obertal) sowie Florian Züfle (Mitteltal) am Seminar teil.

Bilder und Text: Christopher Meyer / Kreisjugendfeuerwehr Freudenstadt

Previous Next

Mit dem gewonnenen Kreisentscheid vom 18. Mai, löste die Jugendfeuerwehr Baiersbronn ihr Ticket zur Landesmeisterschaft des sogenannten Bundeswettbewerbs, der am vergangenen Samstag im badischen Herbolzheim ausgetragen wurde. Nach der feierlichen Eröffnung am Freitagabend auf dem Marktplatz des Städtchens im Breisgau durch Landesjugendwart Thomas Häfele, fand ein gemeinsamer Begegnungsabend aller teilnehmenden Gruppen statt.

Previous Next

Die Kreisjugendfeuerwehr veranstaltete am vergangenen Samstag ein sogenanntes „Human-Table-Soccer“-Turnier. Damit gab Sie der langjährigen Tradition der jährlichen Fußballturniere ein neues Gewand. Kreisjugendfeuerwehrwart Dirk Raible begrüße dazu am Gerätehaus in Mitteltal die sieben angereisten Gruppen. „Jede Jugendfeuerwehr, die heute nicht da ist, verpasse definitiv einen spaßigen Tag“, so Raible in Anspielung an die geringen Anmeldezahlen.

Previous Next

Es war ein erlösender Moment für die zehn Jugendlichen der Jugendfeuerwehr Baiersbronn, als Kreisjugendfeuerwehrwart Dirk Raible am Samstag, den 18.05.2019 das Geheimnis lüftete, welche Gruppe den ersten Platz beim Kreisentscheid zum BWBW-Cup erreicht hatte.

Die ganze Mühe und die vielen zusätzlichen Proben hatten sich gelohnt.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.